Zu Fuss entlang der Aare von Thun nach Bern

Auf dem Weg entlang der Aare von Thun nach Bern

Auf dem Weg entlang der Aare von Thun nach Bern

Heute realisiere ich ein Projekt, das schon lange in mir herumschlummert, keine grosse Sache, aber man muss es eben trotzdem mal machen. Als Digitaler Nomade zu Fuss unterwegs sein, den Frühling entlang der Aare zwischen Thun und Bern hautnah erleben und trotzdem arbeiten. Geht das? Das war meine Frage, deshalb bin ich nun unterwegs um den Sachverhalt zu klären.

Gestartet bin ich um 9 Uhr in Thun, zuerst mal den Lunch eingekauft und dann los, aus der Stadt raus, alles schön der grünen Aare entlang. Schnell verstummt der Montagsverkehr, die Aare fliesst ruhig aus der Stadt hinaus Richtung Bern. Das rechte Ufer war wegen Holzarbeiten gesperrt, deshalb habe ich mich entschieden links zu gehen, was dann so ab Kiesen in einer kleinen Bergwanderung gipfelt, dafür ist die Autobahn aber auch immer weit genug entfernt, damit man das Rauschen kaum mehr wahrnimmt.

Ich wollte so lange gehen, bis ich einen schönen Platz mit Holztisch finde, dann den Laptop mit dem Mobile verbinde, um die ersten Mails zu beantworten. Ich bin gelaufen und gelaufen, alles super, aber weit und breit kein Tisch… das erste Restaurant dem ich nach Thun begegnete hat am Montag geschlossen. So bin ich weitergelaufen, bis der Hunger sich dann mal gemeldet hat. Irgendwo auf der linken Flussseite, etwa auf der Höhe Münsingen, habe ich dann nach über 3h den Mittagsrast eingelegt, nach dem Essen den Laptop wieder gestartet und schreibe nun diesen Artikel zu meinen Erfahrungen als Digitaler Fussgänger zwischen Thun und Bern. Die Sache ist klar: Arbeiten kann man überall, das Netz funktioniert im schweizerischen Mittelland meistens prächtig und ist schnell!

Was auch ohne Probleme geht, ist während dem Spazieren zu telefonieren. Der Weg führt meistens schnurgerade entlang der Aare, was den Vorteil hat, dass man nicht abgelenkt plötzlich irgendwo runterfällt. So habe ich ein paar längere Telefonate geführt, die ich schon lange erledigen wollte, aber irgendwie nie dazugekommen bin.

Mein neuer HP-Bürolaptop EliteBook 820 ist für Digitale Nomaden ein Segen, gute Lichtverhältnisse auch bei Sonneneinstrahlung, dank mattem Display, ca. 1.34 kg schwer und angeblich 6h Akkulaufzeit (noch nicht getestet).

So, ich mach mich mal wieder auf den Weg Richtung Campagna, das werde ich wahrscheinlich innerhalb der nächsten halben Stunde am linken Flussufer erreichen, wenn es offen hat, gibts dort dann Kaffee und es wird weitergearbeitet.

Das Restaurant Campagna ist erreicht, nun gibts ein Kafi, dazu Mails auf der Terrasse.

Aare Bürotisch

Aare Bürotisch

Nach weiteren ca. 30 Minuten laufen, hab ich dann endlich den Tisch gefunden, den ich in meiner Fantasie schon lange präsent hatte. Es gibt tatsächlich Bürotische an der Aare, good to know!!!

Das Arbeiten mit Blick auf die Aare funktioniert herrlich 😉 Outdoorbüro, bereits warm genug und noch nicht zu heiss um draussen zu arbeiten. Im Hintergrund der Flughafen Belp, man hört grad einen Heli landen, vor mir ein Grosi mit ihrem Hund, sie mustert mich noch etwas skeptisch, so im Stil, jetzt arbeiten die auch schon draussen an ihren Computern. Aber sie kann ja nicht wissen, dass ich bereits 4h nach diesem Bürotisch gesucht habe und dabei eine ziemliche Strecke an der frischen Luft zurückgelegt habe, von der man an einem normalen Büroarbeitstag nur träumen könnte. Sie verabschiedet sich freundlich und zieht dann mit ihrem Fifi weiter.

 

Diesen Beitrag mit anderen teilen...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+