Willst du auch produktiver arbeiten und mehr Freizeit geniessen?

2015-02-06 15.59.44

Letzte Woche am Snowboarden auf dem Hasliberg, Alpentower

Es ist erwiesen, dass du produktiver arbeitest, wenn du zufrieden bist und viel Power hast.

Ich bin immer wieder erstaunt, wie mir meine Arbeiten leichter fallen, wenn ich mich wohl fühle und das Gefühl habe, ich könnte Bäume ausreissen.

An unserem letzten Digitalen Nomaden Treffen haben wir unter Punkt 3 in der Agenda ausgetauscht, was uns in der Zeit seit dem letzen Meetup am meisten inspiriert hat. Jemand hat die Podcasts von Ivan Blatter erwähnt. Sofort habe ich den Podcast abonniert und mal eine Episode angehört. Ich muss sagen, was ich da gehört habe, hat mich sehr begeistert.

Blatter schreibt Artikel zum Thema Produktivität und hat kurz vor Weihnachten 2014 einen Podcast mit dem Titel „Power pur: 43 Dinge, die Ihnen neuen Schwung verleihen“ veröffentlicht.

Ich bin die Liste durchgegangen und habe für mich mal überprüft, welche Punkte ich bereits umsetze, welche ich gerne anpacken möchte und was ich persönlich streichen würde.

Hier nun meine ganz persönliche Betrachtung zu den 43 Dingen, die dir mehr Schwung verleihen.

1. gesunde Ernährung
Ja, ich ernähre mich gesünder, ich war schon seit Monaten nicht mehr im Mac Donalds. Vor allem Früchte, Gemüse und Fisch gehören zu meinen neuen Essgewohnheiten.

2. jede Nacht 7–8 Stunden Schlaf
Ja, kann ich fast umsetzen, manchmal sind es eher 7 als 8 Stunden, aber die Richtung stimmt. Ich habe vor ein paar Jahren versucht, mit nur 5-6 Stunden auszukommen, das war definitiv zu wenig.

3. jeden Tag zur selben Zeit aufstehen
Nein, keine Chance, am Wochenende werde ich kaum freiwillig um 7 Uhr aus dem Bett steigen. Auch sonst stehe ich gerne erst dann auf, wenn ich ohne Wecker erwache.

4. morgens eine Blaulichtlampe nutzen
Nein, zu kompliziert, da drehe ich mich lieber nochmals um.

5. jeden Tag 2–4 Liter (stilles) Wasser trinken
Ja, wobei ich eher „nur“ 2 Liter trinke, mehr krieg ich nicht runter.

6. Mittagsschlaf halten
Nein, dazu bin ich nicht müde genug.

7. keine Nachrichten mehr hören oder lesen
Ja, definitiv ein sehr guter Punkt, ich schaue seit über 6 Monaten keine Tagesschau mehr. Keine Angst etwas zu verpassen? Nein, die wichtigen Dinge kriege ich allemal auch online mit und wenn mich ein Thema interessiert, recherchiere ich es gründlich.

8. täglich Sport machen oder für Bewegung sorgen
Nein, dazu konnte ich den inneren Schweinehund noch nicht überreden. Toll wärs allemal, aber da muss ich noch etwas dran arbeiten.

9. Schreibtisch organisieren
Ja, der Schreibtisch ist ziemlich aufgeräumt, allerdings sollte ich mal wieder die offenen Rechnungen bezahlen.

10. am Stehpult arbeiten
Ja, ich hab ein motorisiertes Stehpult von IKEA für ca. 500.- und das bewährt sich sehr.

11. negativen Leuten aus dem Weg gehen
Ja, klappt ganz gut. Ich lass mich nur sehr ungern volljammern.

12. entscheiden (!), genug Power zu haben
Nein, mit dem Punkt tue ich mich generell etwas schwerer, sowas kann ich mir nicht einreden. Entweder man hättn oder nid.

13. Lächeln
🙂 meistens, ja.

14. Gehen statt Bus
Ja, das ist sehr einfach umzusetzen. Ich kann gut und gerne mal 60 Minuten zu Fuss gehen, das Tram wäre in 10 Minuten da. Aber man lernt eine Stadt viel besser kennen und ist erst noch an der frischen Luft.

15. sich mit positiven Menschen umgeben
Ja, klappt super. Zum Beispiel mit den Digitalen Nomaden Schweiz 😉 oder den Leuten, die Joomla programmieren am jährlichen Entwicklerkongress Jandbeyond.

16. täglich etwas Inspirierendes Lesen
Ja, aber nicht nur lesen, sondern in der letzten Zeit auch viel öfters hören. Meine Lieblings-Podcasts: The new Business Podcast von Chris Ducker oder The Art of Charme Podcast

17. Zucker und Kohlenhydrate weitgehend meiden
Gestern gabs Hamme-Spaghetti della madre, unschlagbar fein und darauf würde ich nie verzichten. Kein Zucker mehr in den Kaffee oder Tee, das hingegen ist kein Problem.

18. sich Zeit für die Liebsten nehmen
Ja, aber es könnte ruhig noch etwas mehr sein.

19. die eigene spirituelle Seite zulassen und pflegen
Nein, dies ist nun nicht so mein Ding.

20. Power-Musik hören
Ja, hier schon mal der Link auf eine langsam wachsende Playlist für einen längeren Roadtrip durch die USA.

21. bewusster und tiefer atmen
Nein, noch nicht so bewusst, wenn ich aber mein Rückentraining mache, dann schon (wird ja im Video immer wieder erwähnt)

22. bewusst fernsehen
Ja, ich besitze gar keinen Fernseher mehr und schaue sehr selten mal was in Wilmaa.

23. nicht fernsehen
Ja, siehe Punkt 22 (kein Fernseher)

24. an die frische Luft gehen
Ja, siehe Punkt 14 (Zu Fuss statt mit dem Bus)

25. bewusst den Körper entspannen
Nein, das sollte ich mir noch öfter vornehmen. Meistens sind die Positionen am Bildschirm halt doch etwas zu verkrampft.

26. (unproduktive) Meetings absagen
Ja, als Teilselbsständig-Erwerbender kann ich dies sehr gut regulieren.

27. kreativ werden und eigene Kunst produzieren
Jein, Kunst produziere ich keine (das ist auch besser so), aber ich spiele regelmässig Gitarre.

28. aufhören zu jammern
Ja, am besten fängt man schon gar nicht damit an.

29. dankbar sein
Ja, in der letzten Zeit auch immer öfters mal ganz bewusst.

30. jemandem einfach so ein Kompliment machen
Ja, kommt vor.

31. Dinge endlich wegwerfen
Ja, es gibt sehr vieles, was ich in den letzten Jahren entsorgt habe (Möbel, nicht mehr benutzte Kleider, unnötige Küchengeräte, alte Computer usw.)

32. loslassen
Ja, auch das ist sehr wichtig. Das Leben spielt sich in der Gegenwart ab.

33. den Urlaub planen – auch wenn er noch weit weg ist
Ja, da ist etwas grösseres am laufen 😉 aber das ist noch nicht ganz spruchreif…

34. Schränke aufräumen
Nein, da gibts noch was zu tun. Allerdings gibts bei mir nur einen einzigen, relativ kleinen Kleiderschrank, das muss genügen, mehr Kleider will ich nicht.

35. mit jemandem essen und sich voll auf ihn einlassen
Ja, das ist mir sehr wichtig.

36. Smartphone ausschalten
Ja, ich habe keine Combox und das Smartphone stelle ich immer häufiger auch mal ganz ab. Ich mag zum Beispiel nicht in überfüllten Zügen telefonieren.

37. offline Zeit genießen
Ja, das mache ich oft, wenn ich zu Fuss unterwegs bin, oder mir ein Museum anschaue.

38. sich in einem Buch verlieren
„Das grosse Los“ von Mike Winnemuth war sehr spannend. Momentan warte ich auf meine nächste Amazon-Lieferung: Ego, das Spiel des Lebens

39. sich vorstellen, was einem alles möglich ist
Ja, das mache ich auch oft. Die Vernunft hält mich leider aber allzuoft davon ab, meine Möglichkeiten voll auszuloten.

40. eine Liste mit 100 Gründen erstellen, weshalb man tut, was man tut
Nein, da habe ich zu wenig Geduld dafür. Das geschieht bei mir im Kopf.

41. eine Fastenkur machen
Nein, dazu esse ich viel zu gern.

42. einmal pro Woche eine Mahlzeit einfach weglassen
Nein, dazu esse ich viel zu gern.

43. in der Mittagspause einfach nur essen und entspannen
Ja, heute habe ich zum Beispiel zwei Stunden Mittag gemacht und war viel an der Sonne draussen.

Diesen Beitrag mit anderen teilen...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+