Change is the only constant

small_restaurant_belvedere_fribourgHeute bin ich mal wieder in meinem Lieblingsrestaurant in Fribourg um zu arbeiten. Das Belvédère bietet eine schöne Sicht über die Stadt, hat ein tolles Ambiente mit Holztischen sowie schnellem WLAN und bietet im ersten Stock auch noch ausgezeichnete Menüs an.

Arbeiten in einem Coworking Space das eigentlich gar keins ist

Hier fühlt es sich immer gut an, seinen Laptop auszupacken und loszutippen. Heute will ich die Website für die Digitale Nomaden Konferenz Schweiz fertigstellen. Ich starte mit der Arbeit, stelle den Laptop auf meinen tollen Stand, schliesse die externe Tastatur und Maus an und lege los.

Obschon das Belvédère eigentlich kein klassisches Coworking Space ist, fühlt es sich hier immer so an. Das Publikum ist gemischt, von der Studentin bis zum Geschäftsmann sind alle vertreten.

Zum Mittagessen bestelle ich einen gesunden Salat und räume meine Installation weg. Beim Kaffee entdecke ich das neuste Wired Magazin und lese darin einen spannenden Artikel über die Zukunft der Bildung.

Kinder lehren, das Unplanbare zu lieben

Das neuste Buch vom Bestseller-Autor Yuval Noah Harari, 21 Lektionen für das 21. Jahrhundert habe ich zwar selber noch nicht gelesen, aber die Zusammenfassung im Wired Magazin hat mich bereits fasziniert. So konzentrierten sich die Schulen heute noch viel zu stark auf die reine Wissensvermittlung, viel besser wäre es, sich auf die 4C’s zu fokussieren.

The 4 C’s – Critical Thinking, Communication, Collaboration und Creativity

Der beste Tipp für einen heute 15jährigen: Glaube den Erwachsenen nicht zu viel, sie meinen es zwar gut, verstehen aber die (digitale) Welt viel zu wenig.

Dabei sollte man sich nicht zu stark auf die Technologie beschränken, es wäre viel wichtiger, das eigene „Operating System“ besser zu verstehen. Dabei kann idealerweise eine mentale Flexibilität und eine emotionale Balance erlangt werden.

Wenn man sich dabei auf die 4 C’s fokussiert, ist man für den konstanten Wechsel in der Digitalisierung bestens gerüstet. Doch das wird leider noch viel zu wenig gewertet, die klassische Wissensvermittlung nimmt immer noch einen viel zu wichtigen Platz an unseren Schulen ein.

Je härter die Aufbauarbeit war – umso schwerer fällt es zu wechseln

Hat man das Credo „Change is the only Constant“ einmal begriffen, so lebt es sich viel entspannter. Anstatt sich gegen Veränderungen zu stemmen, ist es zielführender diese anzunehmen und zu prüfen, was man damit Kreatives anstellen kann.

Doch wieso ist ein Change für viele so schwer akzeptierbar? Je härter man für etwas gearbeitet hat, desto weniger gern gibt man es wieder her. Da ist es also auch logisch, dass bei vielen die Veränderungsbereitschaft in der eigenen Komfortzone ziemlich klein ist, schliesslich hat man lange genug und hart dafür gekämpft dorthin zu kommen, wo man heute ist. Egal ob sich die Parameter ringsherum ändern und ein Wechsel aus strategischer Sicht sinnvoll wäre.

Mein neuer Kurs: Digitalisierung im Unterricht

Die Bildung befindet sich momentan in einem solchen Umbruch.

Für die Berufsschule-Lehrkräfte der WKS KV Bildung in Bern durfte ich ein spannendes Digital-Weiterbildungs-Programm entwickeln. Dabei ging es darum, Tools vorzustellen, die das digitale Unterrichten unterstützen.

Ich habe mich daran gemacht, aus meiner langjährigen Erfahrung als Digitaler Nomade, Lehrer und Medienpädagoge eine Palette mit einfachen, aber effektiven Tools für den Unterricht zusammenzustellen.

Am ersten Kursabend haben wir nach einer Einführung ins Thema „Digitale Nomaden“ eine Auswahl an Tools gemeinsam im Schulzimmer kennengelernt und selber ausgetest. Der Start des Kurses fand vor Ort statt.

Der zweite Kursteil fand remote statt (das heisst ausserhalb der WKS, z.B. im Home-Office oder in einem Coworking Space), dabei konnten die TeilnehmerInnen den ortsunabhängigen Unterricht selber erleben, Support und Schulung durch den Digitalen Nomaden erfolgte dabei virtuell.

Ein dritter Kursteil wurde in Form und Inhalt von den Teilnehmenden zusammen mit dem Kursleiter online bestimmt.

Die Arbeit mit den Lehrkräften hat mir sehr viel Spass gemacht, die Offenheit gegenüber einem digitalisierten Unterricht war gross. Gerne werde ich den Kurs mit anderen Lehrkräften wiederholen, Anfragen nehme ich via info at bergspitzmedia.ch jederzeit entgegen.

Schneller rennen als der Algorithmus

Wer schneller rennt, als der ihn verfolgende und vermessende Algorithmus, hat beste Chancen sich in der Zukunft gut zurecht zu finden. Dabei ist es wichtig, nicht zu viel Gepäck mitzunehmen, und seine alten Illusionen zurückzulassen, die sind leider meistens unnütz und viel zu schwer.

So freue ich mich auch schon sehr auf unsere erste Digitale Nomaden Konferenz Schweiz, auch da wollen wir alte Illusionen zurücklassen: Die Digitalisierung macht die Präsenzpflicht am Arbeitsplatz überflüssig, doch viele Vorgesetzte halten weiterhin daran fest. Digitale Nomaden sind Pioniere, die beweisen, dass ortsunabhängiges Arbeiten bereits heute bestens funktioniert. Das Programm mit unseren vier Speakern ist nun online.

Diesen Beitrag mit anderen teilen...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+