Arbeiten im Museum

Arbeiten_im_Museum

Die letzten drei Wochen habe ich in Peru Ferien gemacht. Seit langem mal wieder ohne Laptop und E-Mails. Ich muss sagen, es hat gut getan. Ein einziges Mal habe ich vom Handy aus was gearbeitet: Eine dringende Papierrechnung via Smallinvoice an einen Schweizer Kunden versandt. Thats it!

Und sonst: Auf den Machu Pichu gewandert, das Meer in Paracas genossen und mit vielen guten Freunden das zehnjährige Jubiläum einer Hochzeit in Lima gefeiert. Abgeschaltet. Offline, keine Mails beantwortet, kein Telefon angenommen und mal wieder Ferien gemacht. Geht das mit einer eigenen Firma? Ja, sehr gut.

Gearbeitet wurde im Hintergrund natürlich trotzdem sehr intensiv, offshore wurde in Manila fleissig an diversen Joomla-Upgrades gefeilt, eine ganze Serie Projekte wurde in meiner Abwesenheit fertig gestellt, ohne dass es mich auch nur einmal brauchte. Schön, Ziel erreicht! Die guten Vorbereitungen haben sich ausbezahlt. Jetzt habe ich wieder übernommen und nehme mit den Kunden Kontakt auf, um die letzten Details zu regeln. Dazu hab ich mich mal wieder an meine Liebling-Arbeitsorte in der Schweiz begeben: Ins Museum.

Heute aus dem Museum Franz Gertsch in Burgdorf. Natürlich wie immer verbunden mit einem tollen Inspirationsbesuch der Ausstellung. Was dabei besonders praktisch ist: Schliessfächer für den Laptop sind in Museen ein Muss und kostenlos vorhanden. Die WC’s überall tiptop geputzt und unter der Woche hats meistens sehr wenig Leute, sprich beste Voraussetzungen für konzentriertes Arbeiten. Jedes Museum hat auch ein kleines Restaurant, da ist meistens kaum der Bär los. Also Laptop aufklappen und in inspirierender Umgebung arbeiten. Los gehts, I am back on the digital nomad track…

Diesen Beitrag mit anderen teilen...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+